"Salmei, Dalmei, Adomei": Catweazle-Darsteller Bayldon gestorben

Seine berühmteste Rolle Geoffrey Bayldon als Catweazle

Der Schauspieler starb im Alter von 93 Jahren, das teilte Carol Barnes, eine Vertraute des britischen Schauspielers, auf der Webseite des Catweazle-Fan-Clubs mit. Wie sein Agent dem britischen Sender BBC bestätigte, erlag der Hauptdarsteller der Kinderserie "Catweazle" bereits am Mittwoch einer Atemwegserkrankung.

In Großbritannien war Bayldon überdies ein gefragter Seriendarsteller und machte sich auch als Theater-Schauspieler - vor allem in Shakespeare-Stücken - einen Namen. Er spielte darin einen schrulligen Zauberer aus dem Mittelalter, der sich wegen eines missglückten Zauberspruchs im 20. Jahrhundert wiederfindet.

Für Catweazle sind alltägliche technische Errungenschaften der Gegenwart, wie elektrisches Licht ("der Elektrik-Trick") oder das Telefon ("der Zauberknochen") Magie. Immer mit dabei ist die Kröte Kühlwalda. Der Zauberspruch "Salmei, Dalmei Adomei" hat sich ebenso in die Erinnerung des Publikums eingeprägt wie die Grimassen Catweazles beim Entdecken eines neuzeitlichen Alltagszaubers. Die Serie lief in 26 Episoden ab dem Jahr 1974 im ZDF und wurde unzählige Male wiederholt.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Fernando Alonso denkt öffentlich über den Abschied von McLaren nach
Mai 12, 2017 - 21:13
Die Leidenszeit von Fernando Alonso in der Formel 1 geht zum Auftakt des Grand-Prix-Wochenendes in Barcelona weiter. Gleich bei seinen ersten Runden in seinem neuen Gefährt in Indianapolis überfuhr er zwei Tauben.

Donald Trump nach James Comey Rauswurf auf wackeligem Grund — FBI-Direktor
Mai 12, 2017 - 21:09
In nicht wenigen Kommentaren in den sozialen Netzwerken findet sich in der Nacht zum Mittwoch das Wort "Bananenrepublik". Er widersprach damit der Darstellung des Weissen Hauses, Comey habe innerhalb der Behörde die Unterstützung verloren.

isis-killer-beheading-video-story-top Schäuble sorgt sich um Steuerwettlauf
Mai 12, 2017 - 20:14
Auch Großbritannien will im Zuge des EU-Austritts (Brexit) die Unternehmen entlasten, um den Wirtschaftsstandort zu stärken. Schäuble sprach von der "schwierigen Frage" globaler und fairer steuerlicher Regeln für die digitalisierte Wirtschaft.