E3 2017: Leak bestätigt Mario + Rabbids: Kingdom Battle

Mario + Rabbids Kingdom Battle: Keyart und weitere Details enthüllt?

Als Charaktere werden Mario, Luigi, Peach und Yoshi erwähnt, ebenso Rabbids, die sich als eben benannte Figuren verkleiden - insgesamt also acht.

Schon vor Release der Switch machten immer wieder Gerüchte über ein mögliches "Mario"-RPG die Runde, welches auch die verrückten Hasen von Ubisofts "Rabbids"-Serie beinhalten soll".

Vor wenigen Stunden tauchte in der Gerüchteküche nicht nur das vermeintliche Keyart zu "Mario + Rabbids Kingdom Battle" auf, darüber hinaus wurden weitere vermeintliche Details in Umlauf gebracht. Die Erkundung soll etwa 35 Prozent des Spiels ausmachen.

Weiterhin ist die Rede von vier Hauptarealen, die mit zahlreichen Referenzen aufwarten sollen. Inzwischen möchte auch Kotaku von einer Quelle erfahren haben, da.

Bei Mario + Rabbids: Kingdom Battle handelt es sich demnach um ein Rollenspiel, in dem ihr die Welt erkundet und rundenbasierte Kämpfe mit taktischen Elementen austragt. Ein kooperativer Mehrspieler-Modus soll ebenfalls an Bord sein.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Terror gegen Teenager: 22 Tote in Manchester
Mai 24, 2017 - 18:10
Oder war er Teil eines Netzwerks? Nach dem Selbstmordanschlag in Manchester gilt in Großbritannien die höchste Terrorwarnstufe . Aus Respekt vor den Opfern sagte der FC Chelsea seine geplante Siegesparade zum Gewinn der englischen Fußballmeisterschaft ab.

isis-killer-beheading-video-story-top Musikwelt geschockt über Attentat in Manchester
Mai 24, 2017 - 17:02
Terror gegen Teenager: Bei einem Bombenanschlag auf ein Popkonzert in Manchester sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Im März war ein Mann am Parlament in London in eine Menschenmenge gerast und hatte anschließend einen Polizisten erstochen.

isis-killer-beheading-video-story-top Terror in Großbritannien Manchester: IS reklamiert Anschlag für sich
Mai 24, 2017 - 16:15
Dieser sei besonders widerwärtig und feige, da er auf viele unschuldige, wehrlose Kinder und Jugendliche abgezielt habe. Darüber hinaus sagte sie, dass der Attentäter Salman Abedi eventuell Teil eines größeren Netzwerks gewesen sei.