"Bionade" gehört künftig zur HassiaGruppe

Die

Außerdem übernimmt Hassia auch die Marke "Ti Erfrischungstee" von Radeberger, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten. Der Bionade-Produktions-standort im fränkischen Ostheim bleibt bei diesem Übergang erhalten. Die dort tätigen Mitarbeiter werden übernommen.

Die Bionade wird ab Januar marketing- und vertriebsseitig national von Bad Vilbel, dem Sitz des Mineralbrunnenbetriebs der HassiaGruppe, aus gesteuert.

Hintergrund: Die zum Oetker-Konzern zählende Brauereigruppe Radeberger will sich nach eigenen Angaben stärker auf ihr Kerngeschäft Bier konzentrieren, in dem sie deutscher Marktführer ist.

Anfang 2012 hatten die Kowalsky-Brüder aus Ostheim, die ursprünglichen Besitzer der Bionade GmbH ihre letzten Anteile (30 Prozent) an die Radeberger Gruppe verkauft. Die Ti Erfrischungstees, bislang im Allgäu hergestellt, werden künftig in der Kelterei Rapp's, einer Hassia-Tochter in Karben, frisch gebrüht und abgefüllt.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top So wenige arbeitslose Akademiker wie seit 37 Jahren nicht mehr
Окт 10, 2017 - 16:52
Die Quote für Geringqualifizierte lag jeweils erheblich höher: im Westen bei 17,7 Prozent und im Osten bei 29,2 Prozent. In fünf Verwaltungskreisen des Kantons ging die Arbeitslosigkeit zurück, in drei Verwaltungskreisen stieg sie an.

isis-killer-beheading-video-story-top Weichenteil gebrochen | S-Bahn-Chaos auf der Stammstrecke
Окт 10, 2017 - 15:59
S 8 Herrsching - Flughafen wird zwischen München-Pasing und München Ost umgeleitet und die Stammstrecke nicht angefahren. Die Linie S 1 Freising/Flughafen verkehrt von/nach München Hbf Gleis 27-36 ohne Halt an München-Hackerbrücke.

isis-killer-beheading-video-story-top Australien bezwingt Syrien und spielt um WM-Ticket
Окт 10, 2017 - 15:34
Im Hinspiel hatten sich beide Teams ebenfalls 1:1-Unentschieden getrennt und so stand es auch nach 90 Minuten. "Es war schwierig. Aus der CONCACAF-Zone sind die USA, Panama und Honduras die möglichen Gegner. "Wir werden uns steigern müssen", erklärte Cahill.