Australien Frau trägt Hai zurück ins Meer

Mit einem solchen Brocken hätte Melissa Hatheier wenig Freude gehabt - der Hai mit ihr dafür umso mehr. Sie fasst sich ein herz und trägt den Raubfisch zurück in Meer. Genau das hat eine Frau in Australien getan - und ist dabei von ihrer Tochter gefilmt worden. Das Video wurde auf der Facebook-Seite ihrer Immobilienfirma gepostet und tausendfach geteilt, berichtet "The Sidney Morning Herald".

Die mutige Frau heißt Melissa Hatheier. Jeden Morgen schwimmt sie im Felsenbecken am Strand von Cronulla, einem Vorort von Sydney. Doch statt kreischend das Weite zu suchen, packte sie das eingeschlossene Tier am Genick und beförderte es zurück ins Meer.

Ihre 19-jährige Tochter filmte die Aktion.

"Ich habe den Hai ins Seichte getrieben, dann bin einfach auf ihn draufgesprungen und habe meine Knie auf seine Flossen gedrückt", sagte sie laut dem Bericht Sie habe ihn am Nacken gepackt, damit er sie nicht beißen könne.

Dass das Video derartig für Furore sorgte, überrascht Hatheier.

Hatheier selbst hätte mit der ganzen Aufmerksamkeit nicht gerechnet: "Ich hab doch nur versucht, einen kleinen Hai zu fangen".

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Drei Personen bei Steinschlag verschüttet
Окт 11, 2017 - 10:21
Eine Person wurde leicht verletzt, sie konnte sich selbst befreien und wurde durch die Rega ins Kantonsspital Uri überflogen. Weil der Fels weiterhin instabil war, konnten die Rettungskräfte bislang nicht ins unmittelbare Abbruchgelände.

isis-killer-beheading-video-story-top Grüne lehnen Regelwerk zur Migration von CDU und CSU ab
Окт 11, 2017 - 05:28
Trittin wies die Darstellung zurück, er allein sei für das Scheitern der schwarz-grünen Koalitionsgespräche 2013 verantwortlich. Auch der Grünen-Politiker Trittin, der zur Delegation für Koalitionsverhandlungen gehört, äußerte sich kritisch.

isis-killer-beheading-video-story-top Unions-Kompromiss ist Grundlage für Jamaika-Gespräche
Окт 11, 2017 - 04:04
Außerdem soll die Liste der sicheren Herkunftsländer erweitert werden - mindestens um Marokko, Algerien und Tunesien. Nach den deutlichen Verlusten der Union bei der Bundestagswahl hatte Seehofer auf der Kursklärung bestanden.