WHO schlägt Alarm: Mehr als 120 Millionen Kinder leiden an Fettleibigkeit

WHO schlägt Alarm Mehr als 120 Millionen Kinder leiden an Fettleibigkeit

Über 120 Millionen Kinder sind von Fettleibigkeit betroffen, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO mitteilt.

Wie aus der Studie, an der auch Tiroler Forscher beteiligt waren, hervorgeht, gibt es in Österreich in Sachen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen geringe Steigerungsraten. Nur zehn Prozent der Zunahme seien auf die wachsende Bevölkerungszahl zurückzuführen.

In Ländern mit hohen Einkommen verharren die Zahlen auf hohem Niveau.

Sie wollen einmalig die Ausgabe mit dem Bericht kaufen? Alarmierend sei der Anstieg in ärmeren Ländern und in solchen mit mittleren Einkommen wie China oder Indien, so die WHO. Als Grund nennt die WHO unter anderem hohe Preise für gesunde Nahrungsmittel und zu wenig Bewegung. Behörden in aller Welt müssten Familien besser über gesunde Ernährung aufklären, junge Mütter animieren, mindestens sechs Monate lang ausschließlich zu stillen, in Schulkantinen gesünderes Essen anbieten und mehr Sportmöglichkeiten für Kinder schaffen.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Kate und William: Herzogin Catherine zeigt erstmals ihren neuen Babybauch
Okt 11, 2017 - 13:33
Kate Middleton ist ein echtes Vorbild und hat sich mit ihrer dritten Schwangerschaft den Respekt vieler Frauen verdient. Die Herzogin soll im vierten oder fünften Monat schwanger sein.

isis-killer-beheading-video-story-top WhatsApp: Nutzer lassen sich via Chrome-Plugin überwachen
Okt 11, 2017 - 12:49
Ein Software-Entwickler hat eine Sicherheitslücke in WhatsApp entdeckt, die potenziell schlimme Folgen haben könnte. Die systematische Überwachung von Heaton basiert auf dem Web-Client des WhatsApp-Browser und einem Chrome-Plugin.

isis-killer-beheading-video-story-top Unions-Kompromiss kommt in Koalitionsverhandlungen so nicht durch
Okt 11, 2017 - 09:01
Die Schwesterparteien hatten sich am Sonntagabend auf das Ziel geeinigt, maximal 200 000 Flüchtlinge pro Jahr aufzunehmen. Die Kanzlerin sagte, als nächstes sei zu bewerten, wie FDP und Grüne auf die Unions-Position reagieren.