Unternehmen wollen Ausstieg aus Kohlestrom

Dämmerung für die Kohle

Bonn. Anlässlich der Weltklimakonferenz in Bonn und der Sondierungsgespräche in Berlin drängt ein breites Bündnis von mehr als 50 Unternehmen und Verbänden auf einen wirksamen Klimaschutz.

Die Stiftung sprach von einer der bislang größten und "umfassendsten Unternehmenserklärungen für ambitionierten Klimaschutz". Gleichzeitig verlangen sie einen beschleunigten Ausbau des Ökostroms. Deutschland und die EU bräuchten jetzt einen konsequenten Einstieg in die Verkehrswende. Wie die "Börsenzeitung" (Dienstagsausgabe) berichtete, wollen am Mittwoch rund 40 große deutsche Unternehmen eine gemeinsame Erklärung veröffentlichen, in der sie die Bundesregierung auffordern, "Klimaschutz zur zentralen Aufgabe" zu machen und den Ausstieg aus der Kohleverstromung voranzubringen.

Unterzeichnet haben die Erklärung unter anderem die DAX-Konzerne Siemens, SAP, Deutsche Telekom und Deutsche Börse sowie Aldi Süd, Metro und der Paketdienstleister Hermes. Die Betriebe brächten mit 450 000 Beschäftigten alleine in Deutschland und 350 Milliarden Umsatz weltweit auf die Waage. Das Klimaziel 2050 sollte auf bis zu 95 Prozent Emissionssenkung angehoben werden.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Kühne mischt sich wieder ein und droht dem HSV
Nov 08, 2017 - 03:15

isis-killer-beheading-video-story-top Düsseldorfer Tabelle 2018: So viel mehr Unterhalt bekommen deine Kinder ab Januar
Nov 07, 2017 - 21:20
Durch die gesetzliche Erhöhung des Mindestunterhalts werden auch die Bedarfssätze der übrigen Einkommensgruppen angepasst. Januar beträgt der Mindestunterhalt für Kinder der ersten Altersstufe (0 bis 5 Jahre) 348 Euro statt bisher 342 Euro.

isis-killer-beheading-video-story-top Friedrich Merz soll "Brexit"-Beauftragter der NRW-Regierung werden"
Nov 07, 2017 - 19:51
Das Landeskabinett in Düsseldorf soll die Personalie auf seiner Sitzung am Dienstag beschließen. Die ehrenamtliche Arbeit für die Landesregierung ist zunächst bis 2019 befristet, heißt es.