Bewaffneter Überfall auf Mercedes-Bus

Lewis Hamilton fordert nach dem Überfall Konsequenzen

Mitglieder des deutschen Formel-1-Rennstalls Mercedes sind bei einem bewaffneten Überfall in São Paulo ausgeraubt worden.

Der Brite fuhr am Freitag einen Streckenrekord und belegte jeweils Rang eins in den Trainingseinheiten. Wertsachen seien gestohlen worden, so ein Teamsprecher. Alle seien bei dem Überfall auf den Minibus aber unverletzt geblieben.

Weltmeister Lewis Hamilton forderte unmissverständlich Konsequenzen. "Die Formel 1 und die Teams müssen mehr für die Sicherheit machen, es gibt keine Entschuldigungen für so etwas". Laut Hamilton, der sich nicht in dem Bus befand, sollen auch Schüsse gefallen und einem Mitarbeiter eine Waffe an den Kopf gehalten worden sein. Auch auf einen Wagen des Internationalen Automobilverbandes sowie Wagen von Ferrari und Williams soll es versuchte Übergriffe gegeben haben. Das ist so erschreckend zu hören. 2010 war der damalige McLaren-Pilot und Ex-Weltmeister Jenson Button nur dank seines Fahrers einem Raubüberfall entkommen.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Yücel fordert rasche Anklage und fairen Prozess
Nov 11, 2017 - 13:32
Danach werde er gespannt sein, ob die türkische Regierung ein Urteil aus Straßburg zur Haftentlassung befolge, fügte Yücel hinzu. Neben Yücel sitzen derzeit nach Angaben des Auswärtigen Amtes acht Deutsche aus politischen Gründen in der Türkei im Gefängnis.

isis-killer-beheading-video-story-top Komplott zur Entführung Gülens aus USA?
Nov 11, 2017 - 12:19
Wenige Wochen später musste Flynn zurücktreten, weil er über vertrauliche Kontakte zum russischen Botschafter gelogen hatte. Laut "Wall Street Journal" trafen sich die türkischen Regierungsvertreter mit Flynn im vergangenen Dezember in Washington.

isis-killer-beheading-video-story-top Schwesig kritisiert SPD-Parteichef Schulz
Nov 11, 2017 - 10:18
Es sei kein Widerspruch, "europäisch und international zu denken und das Erntedankfest auf einem kleinen Dorf zu feiern". Schwesig warb gleichzeitig dafür, den Begriff "Heimat" nicht den Rechtspopulisten und Rechtsextremisten zu überlassen.