Amazon produziert "Herr der Ringe"-Serie"

Herr der ringe

Die Amazon-Serie soll Geschichten vor "The Fellowship of the Ring" erzählen. Mehrere Staffeln sollen in naher Zukunft die Welt von Mittelerde in die Wohnzimmer holen, berichtet unter anderem die US-amerikanische Seite "Entertainment Weekly". Zudem beinhaltet der Vertrag die Option auf weitere Spin-offs.

"Wir freuen uns, dass Amazon, mit seinem langjährigen Engagement für Literatur, die Heimat der ersten mehrjährigen TV-Serie für 'Der Herr der Ringe' ist", sagte Matt Galsor, ein Vertreter des Tolkien Estate and Trust und HarperCollins. Wann genau die Serie angesiedelt ist, gaben die Produzenten bisher noch nicht bekannt.

Seattle. Amazon Video hat sich die Fernsehrechte an J.R.R.

Tolkiens Werke gehören zu den erfolgreichsten der Literaturgeschichte.

Tolkiens Fantasy-Roman "Der Herr der Ringe" gesichert und eine mehrere Staffeln umfassende Serie für den eigenen Streaming-Dienst angekündigt. Tolkien in ein Milliarden-Franchise verwandelt. Die Trilogie "Der Herr der Ringe" erschien 1954/1955 (auf Deutsch 1969/70). Auf ein ähnliches Ergebnis kamen auch die drei Prequel-Filme zu Der Hobbit.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

EU will Ausbildung der Küstenwache ausweiten
Nov 13, 2017 - 20:45
Die EU-Kommission finanziert die Maßnahme zunächst mit 30 Millionen Euro, Italien gibt weitere 16 Millionen Euro hinzu. Zuletzt war es am Montag auf dem Mittelmeer zu einer Katastrophe gekommen.

isis-killer-beheading-video-story-top Reizgas in U-Bahn versprüht - 12 Verletzte
Nov 13, 2017 - 20:34
An der Haltestelle "Piusstraße" sei die etwa 25-jährige, dunkelhaarige Frau, die eine rote Jacke trug, dann ausgestiegen. November) in einer U-Bahn im Kölner Stadtteil Ehrenfeld mutmaßlich Reizgas versprüht. 12 Personen erlitten Verletzungen.

isis-killer-beheading-video-story-top "Anne Will"-Redaktion entschuldigt sich für Kameraschwenk"
Nov 13, 2017 - 19:23
Ein Kameraschwenk bei "Anne Will" führt das Thema der Sendung ad absurdum - und heizt die aktuelle Sexismus-Debatte weiter an. Es ist nicht das erste Mal, dass eine Sendung der ARD wegen sexistischer Kameraschwenks in die Kritik geraten ist.