Ein Toter und Verletzte bei Brand in Asylunterkunft

Nach dem Brand in der Bamberger Flüchtlingsunterkunft stehen Ermittler in weißen Arbeitsanzügen vor dem Gebäude daneben ein Flüchtling. | Bild

Bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Oberfranken ist am Mittwoch ein Mensch ums Leben gekommen. Um wen es sich dabei handelt, ist unklar. 14 Bewohner wurden demnach bei dem Feuer verletzt, sechs Menschen wurden in ein Krankenhaus gebracht. Das zweistöckige Gebäude sei abgesperrt.

Laut Polizei konnten sich viele Bewohner selbst in Sicherheit bringen. Der Feuerwehr gelang es schnell, den Brand unter Kontrolle zu bekommen und ein Übergreifen auf andere Wohnungen zu verhindern.

Nach dem Brand in der Bamberger Flüchtlingsunterkunft sieht man Ruß an einem Fenster. | Bild
Feuer in Asylunterkunft: Rettungskräfte finden Toten

Insgesamt rückten ca. 30 Polizei- und 50 Feuerwehreinsatzkräfte zum Einsatz aus. Zur Zeit befinden sich nach Angaben der Regierung Oberfranken rund 1200 Menschen in der Unterkunft. Bis zu 3400 Menschen können dort untergebracht werden.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

Ein Toter und drei Verletzte nach Unfall auf der A7 bei Oberthulba
Nov 15, 2017 - 01:48
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt ist auch ein Sachverständiger in die Ermittlungen mit eingebunden. Die A7 war wegen der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Kassel zeitweise komplett gesperrt.

isis-killer-beheading-video-story-top Beiträge sollen sinken und Bezüge steigen
Nov 14, 2017 - 21:36
Laut Bericht werden die Renten in Deutschland bis 2031 um insgesamt 36 Prozent steigen - im Schnitt um gut zwei Prozent pro Jahr. Endgültig festgelegt wird die Rentenerhöhung für 2018 erst im Frühjahr, wenn die genauen Daten zur Lohnentwicklung vorliegen.

isis-killer-beheading-video-story-top ÖFB-Teamchef Franco Foda vor Uruguay-Länderspiel
Nov 14, 2017 - 20:26
Es waren intensive sieben Tage, die Foda in Marbella hingelegt hat und alles in allem fällt die Bilanz durchaus positiv aus. "Jetzt kommen wir gestärkt nach Österreich zurück", so Lindner.