Erste UN-Helfer kehren in den Jemen zurück

Kinder aus dem Jemen stehen in einem provisorischen Lager für Binnenflüchtlinge neben einem Zelt nachdem sie ihre Heimatregion Nehm verlassen mussten

Nach fast dreiwöchigem Einreisestopp sind am Samstag erste Entwicklungshelfer der Vereinten Nationen in den Jemen zurückgekehrt.

Nach der wochenlangen Blockade des Flughafens in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind heute vier Flugzeuge mit Hilfsgütern für die kriegsgeplagte Bevölkerung gelandet. Und Flughafenangaben zufolge trafen auch zwei weitere Maschinen ein. Außerdem transportierten die Flugzeuge 15 Tonnen Nahrungsmittel sowie Impfstoffe gegen Diphtherie, Tetanus und andere Krankheiten für das von Seuchen und Hunger geplagte Bürgerkriegsland. Damit könnten etwa 600.000 Kinder geimpft werden. Die saudiarabisch geführte Allianz sunnitischer Staaten hat jedoch grünes Licht für die Rückkehr von UN-Helfern in die von den Huthi-Rebellen kontrollierten Gebiete gegeben. Nach Informationen aus den USA hatte US-Außenminister Rex Tillerson beim Verbündeten Saudi-Arabien auf eine Lockerung der Blockaden gedrängt. Dort sind nach Angaben aus der Hafenbehörde aber noch keine Hilfsschiffe angekündigt.

Der Nordjemen steht vor katastrophalen Engpässen im Zusammenhang mit der saudischen Blockade, wobei viele Menschen in den letzten Wochen an Medikamentenmangel starben, Tausende an einer Choleraepidemie sterben, die zu den schlimmsten in der Geschichte der Menschheit gehört, und Warnungen besagen, dass Millionen bald von Unterernährung in den Zustand einer regelrechten Hungersnot übergehen werden. Allein eine Million Kinder sind durch die sich rasch verbreitende Diphtherie gefährdet. Durch den Krieg ist das Gesundheitswesen des Landes weitgehend zusammengebrochen. Der Kampf um die Macht im Jemen dauert seit drei Jahren an.

Im Jemen kämpfen die Huthi-Rebellen gegen die Truppen von Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi. Der Iran bestreitet dies. Eine internationale Koalition unter der Führung Saudi-Arabiens versucht, die Aufständischen zu vertreiben.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top IG Metall-Chef macht Siemens wegen Streichungsplänen Kampfansage
Nov 25, 2017 - 12:21
Am Donnerstag wollen rund 2500 Mitarbeiter in Berlin gegen die Pläne demonstrieren. "(.) Ich kann Siemens nicht zwingen". Seine Gewerkschaft werde "nun ordentlich Krawall machen", sagte Hofmann der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

isis-killer-beheading-video-story-top Donald Trump und die Sache mit der "Persönlichkeit des Jahres"
Nov 25, 2017 - 12:19
So informierte Time letztes Jahr darüber, dass Trump "Person des Jahres" wurde, allerdings als "Präsident des entzweiten Amerikas".

isis-killer-beheading-video-story-top Golden Globes 2018: Seth Meyers übernimmt Moderation
Nov 25, 2017 - 04:35
Die Hollywood Foreign Press Association freut sich, dass Meyers die Moderation übernehmen wird. Zuvor lag die ehrenvolle Aufgabe bei Ricky Gervais sowie Tina Fey und Amy Poehler.