Rückrufe bei Rewe und Real

Rückruf bei Rewe Antibiotika-Rückstände in ja!-Tiefkühl-Garnelen

Da in einzelnen Produkten Rückstände von Antibiotikum gefunden wurden, wurden betroffene Produkte aus dem Sortiment genommen.

Die rohen Garnelen (Litopenaeus vannamei) kommen aus einer Aquakultur (eine intensive Teichwirtschaft) in Vietnam (Farmregion Ca Mau).

Rückruf: Die tiefgekühlten King Prawns Garnelen von REWEs Eigenmarke Ja! enthalten Antibiotikarückstände. Betroffen sei das Produkt mit den Daten EAN 4388840222964 sowie MHD 14.04.2019 mit Los VN 786V 088, teilte das Unternehmen mit.

Rückruf bei Rewe Antibiotika-Rückstände in ja!-Tiefkühl-Garnelen
Eine Charge dieser Garnelen ruft Rewe zurück

Sollten Sie dieses Produkt gekauft haben, können Sie es im jeweiligen Rewe-Markt zurückzugeben. Das Unternehmen bedauert den Vorfall ausdrücklich.

Außerdem teilte der Lebensmittelhändler Real am Mittwoch mit, dass die Firma Le Antichi Bonta di Calabria den Artikel "Feigen aus Kalabrien" vorsorglich zurückruft. Mykotoxin ist ein Schimmelpilzgift, der bei Wirbeltieren schon in geringen Mengen giftig sein kann (z.B. können beim Menschen beim Verzehr Nieren- und Lebererkrankungen entstehen). Sie erhielten den Kaufpreis erstattet. Bei Fragen können sich Kunden an diereal-Servicenummer 0800 503 5418 wenden.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top EU geht gegen Döner vor, jetzt droht Verbot
Nov 30, 2017 - 12:27
Bislang ist die Phosphat-Zugabe bei tiefgekühlten Produkten nicht geregelt, bei frischem Fleisch ist die Zugabe erlaubt. Aber dagegen hat der Umweltausschuss auf Initiative von Sozialisten und Grünen Einspruch erhoben.

isis-killer-beheading-video-story-top ZDFneo stellt Talksendung "Schulz & Böhmermann" ein
Nov 29, 2017 - 18:18
An die anfänglich starken Quoten der Neuauflage konnte "Schulz & Böhmermann" allerdings - zumindest bei der linearen Ausstrahlung - nicht mehr anknüpfen.

isis-killer-beheading-video-story-top K+S schließt Sigmundshall
Nov 29, 2017 - 17:18
Die Bedingungen beim Abbau der Rohstoffe in mehr als 1400 Metern Tiefe brächten Mensch und Technik an ihre Grenzen. Möglichst vielen Mitarbeitern will das Kasseler Unternehmen neue Arbeitsplätze an anderen Standorten anbieten.