Fans wollen EA Lizenz für "Star Wars"-Spiele entreißen"

Disney gerichtet ist. Es werden Stimmen dafür sammelt, dass Disney dem Unternehmen Electronic Arts die Star-Wars-Lizenz entziehen soll. Auf Change.org hat eine Petition an Fahrt aufgenommen, die EA die Star Wars-Lizenz entziehen will.

Der Ärger um das Vorgehen von Electronic Arts bezüglich der Mikrotransaktionen im Vollpreisspiel Star Wars Battlefront 2 ebbt nicht ab.

Es ist natürlich äusserst fraglich, ob die Online-Petition etwas bewirken wird. Er führt auf, dass Star Wars Battlefront zu wenig Inhalt bot und überteuert war und die Erklärung bei der Veränderung des Projekts bei Visceral Games (lineare Einzelspieler-Titel sind nicht mehr gewünscht sind; Game-as-a-Service wird angestrebt) ziemlich "daneben" war, bevor dann auf das Mikrotransaktionschaos inkl.

Falls Lucasfilm tatsächlich nicht mitbekomme, dass EA die Marke Star Wars ernsthaft schädigt und missbraucht, dann sei die Firma Teil des Problems. "Je länger ihr mit EA zusammenarbeitet, desto mehr schadet ihr eurer berühmten Marke".

Tut das Richtige, tut es für eure Kunden - beendet diesen Unfug ein für allemal und gebt die Star Wars-Lizenz einem Entwickler oder Publisher, der das Franchise gut und mit Sorgfalt behandelt.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Mutter des toten Babys meldet sich bei Polizei
De 04, 2017 - 16:23
Drei Wochen nach dem Fund eines toten Babys in einem Waldgebiet in Wuppertal hat sich die junge Mutter gemeldet. Die Jugendliche befindet sich laut Polizei in Obhut ihrer Erziehungsberechtigten.

isis-killer-beheading-video-story-top Australischer Abgeordneter macht Partner Heiratsantrag im Parlament
De 04, 2017 - 15:37
Diese Woche wird im australischen Parlament darüber entschieden, ob die Ehe für alle im Gesetz verankert wird. Wilson setzt sich seit langer Zeit für die Gleichberechtigung von Homosexuellen ein.

isis-killer-beheading-video-story-top "Spiegel": Hinterbliebene des Berliner Anschlags kritisieren Merkel
De 04, 2017 - 14:51
Es seien "Fehlleistungen der Anti-Terror-Arbeit in Deutschland ans Licht gekommen, die als alarmierend einzustufen sind". Wörtlich heißt es in den Brief: "Wir sind der Auffassung, dass Sie damit Ihrem Amt nicht gerecht werden".