Nach EU-Streit: Irland nimmt Milliarden-Steuernachzahlung von Apple doch an

Apple und Irland einigen sich im Steuerstreit

Irland knickt vor der EU ein und wird nun von Apple über 13 Milliarde Euro einfordern. Erste Gelder sollen laut dem irischen Finanzminister Paschal Donohoe im ersten Quartal 2018 fließen.

Bei Apple war zunächst niemand für einen Kommentar zu erreichen.

Darauf habe er sich mit dem US-Konzern geeinigt, sagte Donohoe. Der Vorwurf: Irland habe staatliche Sonderbeihilfen für Apple immer wieder verlängert, die staatlichen Beihilfen, die Irland Apple immer wieder gewährt habe, seien unzulässig. Im Oktober ging die EU-Kommission einen Schritt weiter und zog Dublin vor den EU-Gerichtshof. Die Regierung in Dublin bezeichnete dies als "vollkommen unnötig". Der Kommission zufolge befreit dies Dublin aber "nicht von seiner Pflicht, unrechtmäßige Beihilfen zurückzufordern". Der Steuersatz von Apple sei dabei im Jahr 2014 auf 0,005 Prozent gesunken. Sie wollen die Unternehmen künftig nicht mehr nach dem Gewinn, sondern nach ihrem Umsatz besteuern und so verhindern, dass Firmen wie Google, Apple oder Facebook ihre Gewinne in Europa kleinrechnen.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

ARD zeigt Eröffnungsspiel, ZDF das Finale
De 04, 2017 - 22:49
In der Vorrunde wird das ZDF derweil zwei der drei Vorrundenspiele der deutschen Nationalmannschaft übertragen. Juni 2018, 20.00 Uhr das Spiel der deutschen Elf gegen Schweden, das in Sotschi stattfindet.

isis-killer-beheading-video-story-top Bushido sagt seine Tour ab
De 04, 2017 - 22:04
Alle bisher gekauften Konzertkarten behalten ihren Wert. "Alle neuen Tickets sind ab sofort wieder erhältlich". Die "v2.010"-Tour wurde damals von Mitte November auf Frühjahr des darauffolgenden Jahres verschoben".

isis-killer-beheading-video-story-top Noch keine konkrete Spur im Fall der Paketbombe
De 04, 2017 - 20:35
Nach der Entdeckung eines verdächtigen Pakets in der Staatskanzlei in Thüringen gab die Staatsanwaltschaft Erfurt Entwarnung. Die Ermittler gehen davon aus, dass hinter der Paketbombe eine Erpressung in Millionenhöhe gegen den Paketdienst DHL steckt.