Putin will weitere sechs Jahre Präsident sein

Er will es noch einmal wissen Kremlchef Putin tritt zur Präsidentenwahl 2018

Wladimir Putin strebt seine vierte Amtszeit an: Russlands Staatschef will bei der Präsidentschaftswahl im März 2018 erneut antreten. Das kündigte er am Mittwoch bei einem Besuch in einer Fabrik in der Stadt Nischni Nowgorod an, wie russische Agenturen meldeten. Weil die russische Verfassung dem Präsidenten nur zwei Amtszeiten in Folge erlaubt, übernahm Putin danach zunächst den Posten des Regierungschefs. Wenige Stunden vorher hatte er sich bei einer Jugendveranstaltung noch ausweichend geäussert.

Putin war schon von 2000 bis 2008 Präsident Russlands gewesen.

Er will es noch einmal wissen Kremlchef Putin tritt zur Präsidentenwahl 2018
Er will es noch einmal wissen Kremlchef Putin tritt zur Präsidentenwahl 2018

Bevor Ksenia Sobtschak Journalistin wurde, war sie als Fernsehstar und Glamour-Girl im russischen Boulevard bekannt. Seit Anfang der 2010er Jahre positionierte sie sich zunehmend als liberale Regierungskritikerin. 2012 kehrte Putin in den Kreml zurück. Sie solle eine Alternative zum Oppositionellen Alexej Nawalny sein, der wegen einer Bewährungsstrafe in einem angeblichen Betrugsfall nicht kandidieren darf. Seine Zustimmungsrate liegt trotz wachsender Probleme in Russland wie Korruption und Armut bei offiziell etwa 80 Prozent. In Umfragen ist Putin mit Abstand der beliebteste Politiker. Weniger als 60 Prozent der Befragten gaben an, wählen gehen zu wollen. Von ihnen wollten 67 Prozent Putin ihre Stimme geben.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Prozent bleiben bei bewährten iOS-Versionen
De 07, 2017 - 18:47
Die Verbreitung ist viel langsamer als bei den beiden letzten großen System-Updates - obwohl Apple zum Update drängt. Ein Drittel ist noch mit iOS 10 unterwegs, acht Prozent nutzen eine noch ältere Version des mobilen Betriebssystems.

isis-killer-beheading-video-story-top Auf Campingplatz in Hamburg: Zwei Tote in Wohnwagen gefunden
De 07, 2017 - 16:06
Ein Sprecher der Feuerwehr vermutete, dass der Mann und die Frau durch einen Defekt an einer Gasheizanlage ums Leben kamen. Laut Polizei hatte die Mutter des Mannes die Beamten alarmiert, die regelmäßig mit ihrem Sohn in Kontakt stand.

isis-killer-beheading-video-story-top Bericht: General Electric will in Europa 4.500 Stellen streichen
De 07, 2017 - 14:52
Die Fertigungen von "GE Power Conversion" in Berlin und von "GE Grid Solutions" in Mönchengladbach soll ganz geschlossen werden. Davon entfielen auf Deutschland 1.000 bis 1.050 Stellen, auf die Schweiz bis zu 1.300 und auf Großbritannien bis zu 670.