Melody Haase: DSDS-Sternchen vor Gericht!

TV-Star VIP Jenny Elvers

Ab Dienstag soll nun ein Gericht Klarheit in die Angelegenheit bringen. Die Vorwürfe sind erschreckend?!

Melody Haase wurde durch "Deutschland sucht den Superstar". Das Gericht hat sie jetzt zu 3600 Euro (90 Tagessätze á 40 Euro) wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Beleidigung und sexueller Belästigung beleidigt, wie die Bild-Zeitung berichtet.

Im vergangenen Herbst unterhielt uns TV-Star Melody Haase in der RTL-Nacktshow "Adam sucht Eva" köstlich. Doch was war überhaupt geschehen? Der Grund für den Zoff soll gewesen sein, dass Melody Haase mit dem Gesang eines anderen Urlaubers unzufrieden war. Ebenfalls hätte Haase der Schiffsfloristin, die am Boden gelegen haben soll, gegen die Rippen und Rücken geschlagen. Zwei helfende Frauen soll sie dann angeblich auch noch an die Brust gefasst haben. Der Anwalt des TV-Stars, Mirko Röder, sagte dem Blatt: "Die Vorwürfe sind völlig aus der Luft gegriffen. Meine Mandantin wurde als Prominente das Opfer einer Intrige". Bei Verurteilung droht Melody Haase im schlimmsten Fall eine Freiheitsstraffe von bis zu fünf Jahren bzw. eine schwere Geldstrafe.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

Juwelier schießt Räuber nieder und hat nun selbst Ärger mit der Polizei
Jan 09, 2018 - 20:09
Der 58-Jährige soll die Schusswaffe nach der Tat zunächst versteckt und widersprüchliche Angaben gemacht haben. Der Mann hatte eine Schreckschusswaffe, ein Messer sowie Kleidung zum Maskieren bei sich.

isis-killer-beheading-video-story-top Irans Botschafter nach Spionagefall einbestellt
Jan 09, 2018 - 20:08
Damit protestierte es laut Berichten vom Montag gegen die Agententätigkeit des iranischen Spions Syed Mustafa H.in Deutschland. Solche Verstöße gegen deutsches Recht werde das Auswärtige Amt "unter keinen Umständen dulden", heißt es weiter.

isis-killer-beheading-video-story-top Airbus sucht neue Aufträge für seinen A380 in China
Jan 09, 2018 - 17:56
Bis China auf Augenhöhe mit den Wettbewerbern fliegen kann, ist es nach Ansicht von Luftfahrtexperten aber noch ein weiter Weg. Der Flugzeugbauer stellt die A320-Flieger in seinen Fabriken in Toulouse, Hamburg, Tianjin und in Mobile in den USA her.