SpaceX: Geheime US-Mission

Falcon 9

Raketenstart vom Port Canaveral aus gesehen.

Für Ende dieses Jahres plant das private US-amerikanische Raumfahrtunternehmen um SpaceX-Gründer Elon Musk, für zwei Weltraumtouristen einen bemannten Flug um den Mond. Die Trägerrakete Falcon 9 hob vom Weltraumflughafen in Cape Canaveral ab und transportierte eine geheime Ladung der US-Behörden in eine erdnahe Umlaufbahn.

Die Zuma genannte Mission sorgt schon länger für Spekulationen. Die Ziele der Mission und der Auftraggeber bleiben unbekannt. Nach Angaben des US-Technikportals "The Verge" bestreitet das für das militärische Satellitenprogramm verantwortliche National Reconnaissance Office (NRO) jedenfalls eine Verantwortlichkeit für das Projekt. Acht Minuten später landete die erste Stufe der Rakete dem Konzern zufolge erfolgreich auf dem Weltraumbahnhof, um wieder eingesetzt werden zu können. Im September 2017 brachte SpaceX im Auftrag der US-Luftwaffe das unbemannte Raumfahrzeug X-37B ins All. Damit gelang bereits die 21. Landung einer wiederverwendbaren SpaceX-Rakete - neun davon auf dem Festland in Florida, zwölf weitere auf einer mobilen Landefläche auf Wasser.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Viruserkrankung Minister Schmidt zu Schweinepest: Lage "durchaus ernst"
Jan 09, 2018 - 11:22
In elf Bundesländern werde auf Warnplakaten und mit Warnhinweisen an Lkw-Fahrer über die Afrikanische Schweinepest informiert. Seit Anfang August läuft eine Aufklärungskampagne an Autobahnraststätten, Parkplätzen und Autohöfen.

isis-killer-beheading-video-story-top Mehr als 160 Festnahmen bei Großrazzia gegen Mafia
Jan 09, 2018 - 10:41
Die Ermittlungen wurden von der Staatsanwaltschaft der süditalienischen Stadt Reggio Calabria geführt. Die Festnahmen betrafen vor allem den einflussreichen Clan Farao-Marincola, berichtete die Polizei.

Moskau meldet Drohnen-Angriffe auf russische Armeestützpunkte in Syrien
Jan 09, 2018 - 08:33
Russland muss sich im Krieg in Syrien verstärkt um den Schutz seiner eigenen Militär-Basen sorgen. Die Drohnen seien mehr als 50 Kilometer von den Stützpunkten entfernt gestartet worden, hiess es.