Golden Globe für NSU-Drama

Golden Globes- Kendall Jenner

Jubel für einen deutschen Film in Hollywood: Das NSU-Drama "Aus dem Nichts" von Fatih Akin gewinnt den Golden Globe als bester Auslandsfilm. Der 44-Jährige wurde in der Nacht zum Montag mit dem Preis für den besten nicht-englischsprachigen Film geehrt.

Mit der fiktiven Geschichte in "Aus dem Nichts" greift Regisseur Akin das Thema rechter Terrorismus in Deutschland auf. Die meisten Preise räumte dann allerdings "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" von Martin McDonagh ab ("Tabelle unten"). "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri", der am 25. Januar in den deutschen Kinos anlaufen wird, prangert dabei außerdem Polizeiwillkür und Rassismus an.

Der Gastgeber der Gala, Seth Meyers vom Sender NBC, machte bitterböse Witze über die Geschehnisse: "Für die männlichen Nominierten heute Abend im Raum: Das ist das erste Mal seit drei Monaten, dass es nicht erschreckend sein wird, laut euren Namen zu hören", sagte er. Aber deren Tage sind gezählt!"Viele der Anwesenden waren komplett in Schwarz gekleidet, um derart auf die fortgesetzte sexuelle Belästigung von Frauen und die Diskriminierung von Minderheiten hinzuweisen".

Winfrey sprach auch über ihre eigene, von Gewalt geprägte Kindheit und erinnerte daran, wie sie als Mädchen 1964 im Fernsehen sah, dass mit Sidney Poitier erstmals ein Afroamerikaner einen Oscar als bester Schauspieler bekam. Das Drama ist derzeit in einer Vorauswahl von neun Werken in dieser Kategorie und dürfte angesichts des Erfolgs bei den Golden Globes einen der fünf finalen Plätze für die Veranstaltung am 4. März sicher haben.

Den Golden Globe für die Beste Schauspielerin in einer Filmkomödie ging an die Irin Saoirse Ronan in "Lady Bird".

Der Preis für den besten Hauptdarsteller in einem Drama ging an den Briten Gary Oldman für "Churchill - Die dunkelste Stunde" über den ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill.

Die Auszeichnung für den besten fremdsprachigen Film bei den Golden Globes ging an einen deutschen Thriller. Das Fantasymärchen galt mit sieben Nominierungen als Favorit, erhielt aber am Ende "nur" noch den für die beste Filmmusik vom Franzosen Alexandre Desplat. Die 23-Jährige spielt darin eine rebellische Schülerin, die ihrer kleinstädtischen Heimatstadt überdrüssig ist. In derselben Sparte gewann James Franco den Globe als bester Hauptdarsteller: für seine Leistung als exzentrischer Regisseur in der Tragikomödie "The Disaster Artist", bei der Franco auch Regie führte.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Tausende erinnern in Dessau an Oury Jalloh
Jan 10, 2018 - 04:45
In Dessau demonstrierte am Sonntag auch die AfD, weil sie Justiz und Polizei diskreditiert sieht. Viele Teilnehmer waren von auswärts angereist, sie zogen mit Transparenten durch die Stadt.

isis-killer-beheading-video-story-top Modekette H&M nimmt nach Rassismus-Vorwurf Sweatshirt aus Sortiment
Jan 10, 2018 - 02:25
Das Foto zeigt einen kleinen schwarzen Jungen mit einem Pullover, auf dem eine fragwürdige Botschaft steht. Einem der zahlreichen Marketing- und PR-Strategen hätte auffallen müssen, wie unpassend das Werbebild ist.

G20: Dreieinhalb Jahre Haft für Flaschenwurf
Jan 10, 2018 - 01:02
Eine Rolle spielte laut Gericht aber auch, dass der Mann wegen zahlreicher - teilweise auch einschlägiger Taten - vorbestraft war. Er hatte bereits mehrfach Haftstrafen verbüßt und befand sich während der Tat zudem in einer laufenden Bewährung.