Markus Söder passt laut BR-Umfrage zu Bayern

Symbolbild für die Landtagswahlen in Bayern 2018 | Bild

Das sind fünf Punkte weniger als bei der gleichen Umfrage vor einem Jahr und 7,7 Punkte weniger als bei der vergangenen Landtagswahl. Die CSU wiederum zeigt sich verbessert, aber noch deutlich von früheren Werten entfernt.

Die persönlichen Umfragewerte für Markus Söder, der Horst Seehofer in den nächsten Monaten als bayerischer Ministerpräsident ablösen wird, fallen überwiegend positiv aus: 59 Prozent der Bayern rechnen damit, dass der CSU-Politiker einen guten Ministerpräsidenten abgeben wird, 31 Prozent haben Zweifel.

► Im "Bayerntrend" erreicht die CSU nur noch 40 Prozent. Doch nur gut die Hälfte (53 Prozent) hält Söder für sympathisch. Der FDP, die seit der Wahl vor fünf Jahren nicht mehr im Landtag vertreten ist, könnte mit rund fünf Prozent ein Wiedereinzug knapp gelingen. Die SPD könnte im Vorjahresvergleich zwei Prozentpunkte auf 16 Prozent zulegen, die Grünen könnten einen Punkt auf 14 Prozent gewinnen, und die Freien Wähler kämen unverändert auf sieben Prozent.

Für die Umfrage hatte Infratest dimap vom 3. bis 8. Januar 1002 Wahlberechtigte telefonisch interviewt.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top US-Gericht: Schutz für Migrantenkinder bleibt aufrecht
Jan 10, 2018 - 19:23
Die Anordnung gilt bis auf Weiteres, kann aber von einem Gericht höherer Instanz gekippt werden. Im September hatte er das Dekret seines Vorgängers Barack Obama für ungültig erklärt.

isis-killer-beheading-video-story-top Verlobte von Prinz Harry Meghan Markle löscht ihre Social-Media-Accounts
Jan 10, 2018 - 19:21
Widdecombe machte unmissverständlich klar, dass die Meghan Markle für eine Person halte, die Ärger ins Königshaus bringen könnte. Mit Sicherheit hat jedoch auch die bevorstehende Hochzeit mit Prinz Harry mit dem Meghan Markles Rückzug aus dem Netz zu tun.

isis-killer-beheading-video-story-top Offenbar Bombendrohung am Hauptbahnhof Salzburg
Jan 10, 2018 - 19:20
Nach gründlicher Überprüfung konnten die Beamte Entwarnung geben und den Zugverkehr wieder freigeben. Sämtliche Zugverbindungen seien eingestellt worden.