34-jährige Frau in Bad Langensalza erschossen - Bundespolizist festgenommen

In Bad Langensalza in Thüringen starb eine 34 Jahre alte Frau durch einen Schuss aus der Pistole eines Polizisten

Von einem Schuss aus der Dienstwaffe eines Bundespolizisten ist in Bad Langensalza (Thüringen) eine 34-jährige Frau getötet worden.

Nach ersten Ermittlungen gehen die Ermittler davon aus, dass sich der Schuss versehentlich gelöst hat. Er soll mit der Dienstwaffe eines Bekannten geschossen haben, der wie er aus Bad Langensalza stammt und als Beamter der Bundespolizei zuletzt am Flughafen München eingesetzt war. Der Beamte aus Bayern und ein weiterer Mann wurden festgenommen. Eine Obduktion der 34-Jährigen wurde angeordnet. Als die Beamten das Haus an der Schulstraße betraten, trafen sie dort auch auf den 22-jährigen Lebensgefährten der Toten, den Inhaber der Wohnung.

Der tödliche Schuss fiel in der Nacht zum Freitag in der Wohnung des mutmaßlichen Schützen, wo sich alle drei aufhielten.

Einer der Männer habe den Notruf alarmiert, berichtete eine Sprecherin der Landespolizeiinspektion. Beide hatten den Angaben zufolge Alkohol getrunken. Dabei soll es sich um den Freund der 34-Jährigen handeln. Zwar wurden die beiden jungen Männer nach dem Leichenfund am Freitag festgenommen wurden, inzwischen sollen sich die beiden allerdings wieder auf freiem Fuß befinden. Außerdem werden die Männer weiter vernommen. Die Ermittler der Polizei prüfen nun anhand der Spuren, ob diese Version der Geschehnisse stimmen kann.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Erster Ausbrecher stellt sich der Polizei
Jan 13, 2018 - 03:00
Alle vier Häftlinge saßen wegen schwerer Körperverletzung, Diebstahls, Wohnungseinbruchs und Erschleichens von Leistungen in Haft. Dann flohen direkt nach dem Ausbruch sowie am Samstag und Sonntag je ein Häftling aus demselben Gefängnis.

Knesset billigt umstrittenes Jerusalem-Gesetz
Jan 13, 2018 - 01:45
Das Gesetz sei gleichbedeutend mit einer Kriegserklärung gegen das palästinensische Volk, ließ Abbas am Dienstag erklären. Damit zerschlugen sich die Hoffnungen auf eine Zwei-Staaten-Lösung im palästinensisch-israelischen Konflikt.

isis-killer-beheading-video-story-top "Spectre" und "Meltdown" sind erst der Anfang
Jan 13, 2018 - 01:31
Krzanich hatte das Aktienpaket Ende November abgestoßen, die Sicherheitsprobleme waren allerdings bereits seit dem Sommer bekannt. Nicht betroffen sollen jedoch Grafikchips sein. "Unsere GPUs sind nach heutigem Wissen immun", versicherte Huang.