Anderthalb Kilo im "Schickeria"-Bus Polizei findet Marihuana bei Bayern-Ultras"

Die Polizei hat vor dem Bundesliga-Spiel von Bayer Leverkusen gegen Bayern München am Freitagabend mehrere Kilo Drogen gefunden.

Wie die Polizei mitteilte, hatte in dem Bus, mit dem einige Problemfans des FC Bayern München angereist waren, ein Drogenspürhund angeschlagen. Ein Rauschgiftspürhund erschnüffelte schließlich anderthalb Kilo Marihuana sowie Amphetamine. Es wurden die Personalien aller 55 Fahrgäste festgestellt.

Auch ein Leverkusener Fan fiel Beamten der Polizei auf.

Mächtig auffällig, aber nicht fußballinteressiert, verhielt sich ein junger Mann vor einer Leverkusener Fankneipe. Bei der Überprüfung stieg Zivilbeamten ein Grasgeruch in die Nase. In der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des 30-Jährigen, der wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz bereits mehrfach in Erscheinung getreten war, fanden die Polizisten nicht nur über zwei Kilogramm Marihuana. Neben Amphetaminen und Haschisch entdeckten sie des weiteren Feinwagen, Verarbeitungsmühlen und Tütchen zum Verpacken der unterschiedlichen Substanzen.

Der polizeibekannte Dealer muss sich nun in einem weiteren Strafverfahren verantworten.

Ähnliche Neuigkeiten:

Heiße Neuigkeiten

isis-killer-beheading-video-story-top Spritztour in den Tod: 3 Teenager sterben
Jan 13, 2018 - 17:36
Auch hier hatten sich die beiden Jugendlichen unerlaubt das Auto der Eltern für die Spritztour genommen. Wahrscheinlich war er zu schnell unterwegs und stand unter Alkoholeinfluss.

isis-killer-beheading-video-story-top Sie haben Uno immer falsch gespielt
Jan 13, 2018 - 16:56
Dabei gibt es nur eine Ausnahme: Wenn man keine passende Karte, dafür aber die passende Zahl hat, so darf man die +4-Karte legen. Die Karte darf nicht gelegt werden, wenn wir auf der Hand die entsprechende Farbe bedienen können.

isis-killer-beheading-video-story-top Mordprozess nach Messerattacke in Hamburger Supermarkt
Jan 13, 2018 - 14:39
Der 26-jährige Palästinenser Ahmad A. muss sich vor dem Oberlandesgericht der Hansestadt verantworten, ihm droht lebenslange Haft. Der Angeklagte habe unter einer sehr großen Anspannung gestanden, aus der heraus er die Taten begangen habe.