• Kabinett für Abzug der Bundeswehr aus Incirlik
Kabinett für Abzug der Bundeswehr aus Incirlik

Die türkische Regierung sei derzeit aus innenpolitischen Gründen nicht bereit, den deutschen Abgeordneten freien Zugang zur deutschen Bundeswehr in Incirlik zu geben. Die Nato bedauert den geplanten Abzug der Bundeswehr vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik. In der CDU/CSU-Fraktionsspitze verlautete, man gehe davon aus, dass sich das P...

Weiterlesen

  • Deutsche dürfen türkischen Nato-Stützpunkt besuchen
Deutsche dürfen türkischen Nato-Stützpunkt besuchen

Dieser müsse die Aufforderung beinhalten, die deutschen Soldaten aus Incirlik abzuziehen. Die Bundesregierung hatte der Türkei eine Frist von 14 Tagen eingeräumt, um Besuche deutscher Abgeordneter bei den Soldaten in Incirlik zuzulassen.

Weiterlesen

  • Thiem spielt erst am Mittwoch
Thiem spielt erst am Mittwoch

Und sein Coach Günter Bresnik beobachtet sein "Meisterstück", wie er Thiem bezeichnet, mit großer Freude. Novak Djokovic könnte mit einem Sieg über Dominic Thiem zum siebten Mal hintereinander in das Halbfinale von Roland Garros einziehen und damit den Rekord für die meisten aufeinanderfolgenden Teilnahmen weiter ausbauen.

Weiterlesen

  • UN-Botschafterin der USA will manche Länder aus Menschenrechtsrat ausschließen
UN-Botschafterin der USA will manche Länder aus Menschenrechtsrat ausschließen

Klar ist, dass Haley verlangt, dass der Menschenrechtsrat die Einstellung zu Israel verändert - die "chronische Anti-Israel-Haltung" aufgibt - und Venezuela ausschließt, das Mitglied im Menschenrechtsrat ist - neben Saudi-Arabien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, China, Äthiopien, Irak, Kirgisien und den Philippinen, wo g...

Weiterlesen

  • Trump bezieht im Konflikt um Katar Stellung
Trump bezieht im Konflikt um Katar Stellung

Kuwaits Herrscher Scheich Tamin bin Hamad al-Thani wird nach Aussage von Insidern aus der Golfregion noch am Dienstag nach Saudi-Arabien reisen, um mit dem saudischen König die Krise zu erörtern. Gleichzeitig stoßen sie sich an den angeblich guten Beziehungen Katars zum schiitischen Iran. US-Aussenminister Rex Tillerson rief die Streithähne am...

Weiterlesen

  • Politische Isolation von Katar : USA wollen diplomatische Spannungen im Golf
Politische Isolation von Katar : USA wollen diplomatische Spannungen im Golf

Mit dem Abbruch aller Kontakte zu Katar haben Saudi-Arabien und andere arabische Staaten die wohl schwerste diplomatische Krise in der Region seit Jahren ausgelöst. Bekanntlich findet die Fussball-WM 2022 in Katar statt. Das katarische Außenministerium erklärte, es gebe "keine legitime Rechtfertigung "für den Entschluss der Länder".

Weiterlesen

  • Kabinett berät über Abzug der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik
Kabinett berät über Abzug der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik

Ungefähr zehneinhalb Stunden dauert es, errechnet Google Maps, um mit dem Auto vom alten zum neuen Luftwaffenstützpunkt der Bundeswehr im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu fahren. Ausgerechnet er, der Meinungsfreiheit im eigenen Land mit jedem ihm probat erscheinenden Mittel unterbindet, pochte dabei auf eben dieses Recht. S...

Weiterlesen

  • Katar-Krise: Trump will Streit in Golfregion schlichten
Katar-Krise: Trump will Streit in Golfregion schlichten

Saudiarabien und die Emirate sehen nach Jahren der Umbrüche im Arabischen Frühling und nach der Annäherung Amerikas an den Iran unter Barack Obama nun die Chance, ihren Führungsanspruch im sunnitischen Teil der arabischen Welt durchzusetzen.

Weiterlesen

  • Türkei reagiert gelassen auf bevorstehenden Abzug aus Incirlik
Türkei reagiert gelassen auf bevorstehenden Abzug aus Incirlik

Jetzt ist klar, dass die Bundeswehr von dem Stützpunkt abzieht. Formell ist die Entscheidung noch nicht getroffen. Das Königreich Jordanien gilt als stabiles Land inmitten der Krisenherde der arabischen Welt. RT Deutsch fragte türkische Verteidigungsbeamte um einen Kommentar an. Zwangsläufig kommt es bei einer Verlegung also zu einer Unterbre...

Weiterlesen

  • Nato bedauert Abzug der Bundeswehr aus Incirlik
Nato bedauert Abzug der Bundeswehr aus Incirlik

Verteidigungsministerin von der Leyen will die Verlegung der in Incirlik stationierten Bundeswehrsoldaten nach der heutigen Kabinettssitzung in die Wege leiten. CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder forderte die Nato zu einer Reaktion auf den Streit um Incirlik auf. Das ist eine schwere Belastung für das Bündnis.

Weiterlesen

  • Atomkonzerne können auf Milliarden hoffen
Atomkonzerne können auf Milliarden hoffen

Mehr als sechs Milliarden Euro Einnahmen sind damit höchstwahrscheinlich futsch. Eon gewannen 5,14 Prozent auf 8,463 Euro. Gegen die Zahlung wehren sich Eon, RWE und EnBW seit Jahren vor den zuständigen Finanzgerichten. RWE hofft darauf, 1,7 Milliarden Euro zurückzubekommen. Die Kraftwerke mit Beteiligungen des schwedischen Energiekonzerns V...

Weiterlesen

"Bild": EU zahlte der Türkei seit 2014 rund 2,7 Milliarden Euro netto

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Zahlen der EU-Kommission berichtet, erhielt Ankara von 2014 bis Ende 2016 insgesamt 3,3 Milliarden Euro aus der EU-Kasse". Doch die Gespräche zum Thema sind mittlerweile faktisch zum Erliegen gekommen. Im Dezember hatten die EU-Staaten als Reaktion auf die Ereignisse nach dem Putschversuch in der Türkei -...

Weiterlesen

  • Schwere diplomatische Krise am Golf
Schwere diplomatische Krise am Golf

Nauert war merklich bemüht, vorherige Äußerungen von Trump wieder einzufangen. In Wahrheit geht es beim Konflikt in erster Linie um Katars Verhältnis zum Iran und um seine Unterstützung für die Muslimbruderschaft. In Saudi-Arabien unterstützt man begeistert den Versuch Trumps, eine neue Front gegen den Iran zu schmieden. Katars Aussenmini...

Weiterlesen

  • Kalifornien und China unterzeichnen Klimaschutzabkommen
Kalifornien und China unterzeichnen Klimaschutzabkommen

China hoffe auf einen größeren Beitrag von Kalifornien zur Intensivierung der chinesisch-amerikanischen Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Innovation und umweltfreundliche Entwicklung. Demnach soll der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase bis 2030 um mindestens 40 Prozent - verglichen mit 1990 sinken. Inzwischen haben 170 ...

Weiterlesen

  • Medien: Polizei identifiziert dritten Täter nach Terror
Medien: Polizei identifiziert dritten Täter nach Terror

Eine Frau tröstet in der Nähe von der London Bridge eine Freundin. Muslimische Mädchen legen am Potters Fields Park in London Blumen nieder. Darauf ist ein Mensch mit einem blutigen Messer in der Hand zu sehen und im Hintergrund - fälschlicherweise - die Tower Bridge statt der London Bridge sowie ein weißer Transporter.

Weiterlesen

  • Katar sieht Wirtschaft für Konflikt mit Nachbarn gerüstet
Katar sieht Wirtschaft für Konflikt mit Nachbarn gerüstet

Katar verurteilte den Abbruch der diplomatischen Beziehungen als "ungerechtfertigt". Bereits vor rund drei Jahren hatten Saudi-Arabien, Bahrain und die Emirate ihre Botschafter für einige Monate aus Katar abgezogen. Von Saudi-Arabien finanzierte Medien wie der Nachrichtensender Al-Arabija begannen eine Kampagne, die kein gutes Haar an Katar lies...

Weiterlesen

  • Sandra Lambeck outet sich als lesbisch
Sandra Lambeck outet sich als lesbisch

Sandra Lambeck wurde durch ihre Rolle "Michelle" in Köln 50667 und BTN bekannt. Die Soap-Beauty postete ein Foto mit ihrer Freundin und schrieb dazu: "Du bist mein Fels in der Brandung. Auf Instagram kündigte das Duo auch die baldige Veröffentlichung eines gemeinsamen Youtube-Videos an. In Hasskommentaren schrieben manche User, Homosexualität ...

Weiterlesen

  • Bericht: Trump soll nicht nur Comey unter Druck gesetzt haben
Bericht: Trump soll nicht nur Comey unter Druck gesetzt haben

Ziel sei gewesen, dass dieser die Ermittlungen gegen den inzwischen entlassenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn fallen lässt. Washington (dts) - Ex-FBI-Chef James Comey soll am Donnerstag vor dem US-Senat erscheinen. Der Direktor des amerikanischen Nationalen Geheimdienstes Daniel Coats bei einer Anhörung vor dem Senat in Washing...

Weiterlesen

  • Verletzte in Turin | Polizei ermittelt Verdächtige nach Massenpanik
Verletzte in Turin | Polizei ermittelt Verdächtige nach Massenpanik

Nach der Massenpanik auf der Piazza San Carlo in Turin hat die Polizei zwei Jugendliche vernommen, wie verschiedene Medien berichten. Einer der Verdächtigen ist ein junger Mann, der mit nacktem Oberkörper und einem Rucksack auf den Schultern plötzlich die Arme ausbreitete.

Weiterlesen

  • Berlin Scheinvaterschaften als Geschäft - Betrug bei Asylverfahren
Berlin Scheinvaterschaften als Geschäft - Betrug bei Asylverfahren

Ob die Betrüger nur alles "deutsche" Männer sind, wie ein spezieller Fall im Tagesspiegel zitiert wird, daran darf man Zweifel hegen. Damit sie ein Bleiberecht bekommen, erkennen deutsche Männer die Vaterschaft zum Schein an. Es gebe viele Hinweise von den Ausländerbehörden. "Das heißt, wir haben es hier auch mit erheblicher Kriminalität zu tun"....

Weiterlesen

  • Trump führt Isolation Katars auf seinen Besuch in Riad zurück
Trump führt Isolation Katars auf seinen Besuch in Riad zurück

Das sunnitische Königreich Saudi-Arabien sieht in Teheran einen Erzrivalen in der Region. Warum ist das Emirat Katar so wichtig? Bei einem Spitzentreffen in Riad forderte er von islamischen Staaten ein entschiedenes Vorgehen gegen Extremismus.

Weiterlesen

  • Nach Incirlik: Weiterer Streit droht mit der Türkei
Nach Incirlik: Weiterer Streit droht mit der Türkei

Berlin - Die angeschlagenen deutsch-türkischen Beziehungen werden sich aus Sicht von Außenminister Sigmar Gabriel nicht schnell normalisieren lassen. Deutsche Soldaten sind in vielen Ländern stationiert. Dass ein neues Mandat des Bundestages erforderlich werde, "ist eher unwahrscheinlich", sagte er.

Weiterlesen

  • May will den radikalen Islamismus
May will den radikalen Islamismus "ausrotten"

Dort lassen die Angreifer das Auto stehen und beginnen, mit langen Messern auf Menschen einzustechen. Sie wurden schliesslich von Polizisten erschossen. Bei dem Anschlag am Samstagabend waren sieben Menschen getötet und etwa 50 verletzt worden. Drei ausländische Todesopfer sind inzwischen identifiziert, darunter eine 28-jährige Krankenschwester a...

Weiterlesen

  • Behörden unter Druck: Londoner Angreifer war polizeibekannt
Behörden unter Druck: Londoner Angreifer war polizeibekannt

Auf Halbmast weht die britische Fahne über den Houses of Parliament. Trotzdem durfte er für die Londoner U-Bahn an der Westminster-Station arbeiten. Londons Bürgermeister Sadiq Khan will sich nicht einschüchtern lassen. Er betonte aber, die Verantwortung für den Anschlag liege bei den Terroristen. Es waren Trumps erste öffentliche mündliche...

Weiterlesen

  • Londons Bürgermeister: Trump-Besuch nicht angemessen
Londons Bürgermeister: Trump-Besuch nicht angemessen

Trumps Außenminister Rex Tillerson verteidigte die Twitter-Tiraden seines Präsidenten. Trump behauptet Khan habe den Londonern geraten, nicht in Alarmstimmung zu verfallen. Der ehemalige Vizepräsident Al Gore äußerte auf CNN, dass er die Trump'sche Wiedergabe dessen, was Khan sagte, als "falsch dargestellt", betrachte.

Weiterlesen

  • Londoner Angreifer war polizeibekannt - Behörden weisen Kritik zurück
Londoner Angreifer war polizeibekannt - Behörden weisen Kritik zurück

Von den dutzenden Verletzten bei dem Anschlag in London schweben 21 noch in Lebensgefahr . Die Behörden betonten, in den Straßen würden mehr bewaffnete Polizisten patrouillieren. Zuletzt traf es das Herz von London: Nach drei schweren Terroranschlägen in kurzer Folge schlägt Großbritannien einen deutlich härteren Kurs gegen den radikalen Isl...

Weiterlesen

  • Terrorismus Großbritannien : Londoner Polizei: Wir wissen, wer die Täter sind
Terrorismus Großbritannien : Londoner Polizei: Wir wissen, wer die Täter sind

Der Anschlag ereignet sich unweit des Bahnhofs London Bridge, der auch ein wichtiger Umstiegsbahnhof des Londoner U-Bahnnetzes ist. Drei Attentäter springen heraus und stechen mit langen Messern auf Menschen ein. Das Areal wird evakuiert, auch mit Hilfe von Booten auf der Themse . Montag, 05. Juni 2016, 00.10 Uhr: Nach den Festnahmen befinden ...

Weiterlesen

  • Großbritannien: Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich
Großbritannien: Terrormiliz IS reklamiert Anschlag von London für sich

Die insgesamt zwölf Männer und Frauen seien inzwischen alle ohne Anklage entlassen worden, teilte die Polizei am späten Montagabend mit. Jetzt gehe es darum, herauszufinden, ob die Männer weitere Helfer bei der Planung des Anschlags gehabt hätten, sagte Polizeichefin Cressida Dick.

Weiterlesen

  • Terrorismus | Polizei: Am Sonntag nach London-Anschlag Festgenommene wieder frei
Terrorismus | Polizei: Am Sonntag nach London-Anschlag Festgenommene wieder frei

Juli 2005, bei dem Dutzende Menschen getötet worden waren, sowie zu einem bekannten Hassprediger gehabt. Von 11.00 Uhr Ortszeit (12.00 Uhr MESZ) werde in allen Regierungsgebäuden Stille herrschen, teilte das Büro der Premierministerin Theresa May auf seiner Internetseite mit.

Weiterlesen

  • Londoner Bürgermeister: Trump-Besuch im Königreich nicht angemessen
Londoner Bürgermeister: Trump-Besuch im Königreich nicht angemessen

Daraufhin twitterte Trump: "Mindestens sieben Tote und 48 Verletzte bei einer Terrorattacke und der Bürgermeister von London sagt, es gebe 'keinen Grund, alarmiert zu sein'". Auch dazu äußerte sich der US-Präsident via Twitter: "MSM (Mainstream Media) arbeiten hart daran, das zu verkaufen", erklärte er und unterstellte damit Londons Bürgermei...

Weiterlesen